LWL-Freilichtmuseum Detmold

LWL-Freilichtmuseum Detmold
LWL-Freilichtmuseum Detmold
LWL-Freilichtmuseum Detmold | © LWL/Robin Jähne

Ein weitläufiges Gelände, umgeben von herrlicher Natur und historischen Gebäuden: Im LWL-Freilichtmuseum Detmold können Sie einen wunderschönen Tag mit Ihrer Familie oder Freunden verbringen. In den Werkstätten schauen Sie der Fotografin, dem Schmied, dem Bäcker und der Töpferin bei der Arbeit zu. In den nach historischem Vorbild angelegten Gärten können Sie jede Menge alte Pflanzenarten und -sorten entdecken. Auf den Weiden und Wiesen finden Sie zudem alte und zum Teil vom Aussterben bedrohte Haustierrassen wie zum Beispiel die Senner Pferde, das Siegerländer Rotvieh oder die Lippegänse.

Die historischen Häuser wurden am Originalstandort abgebaut und im Freilichtmuseum wiederaufgebaut. Die Einrichtung ist originalgetreu. Dadurch vermitteln die Häuser einen Eindruck, wie die Menschen früher gelebt und gearbeitet haben. Hier erfahren Sie, wie sich der Alltag im Laufe der letzten 500 Jahre verändert hat.

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold liegt am Teutoburger Wald und ist das größte Freilichtmuseum Deutschlands. Auf über 90 Hektar befinden sich 11 Kulturlandschaften und rund 120 historische Gebäude aus 500 Jahren westfälischer Alltagskultur.

Am 7. Juli 1971 wurde das Freilichtmuseum eröffnet. Die ersten Gebäude waren der Osnabrücker Hof, der Mindener Hof mit Haupt- und fünf Nebengebäuden, das Doppelheuerhaus, der Tecklenburger Kotten und der Münsterländer Gräftenhof mit Haupthaus und sieben Nebengebäuden.

Broschüre LWL-Freilicht-Museum Detmold in Leichter Sprache

Weitere Informationen zu dem LWL-Freilicht-Museum Detmold in Leichter Sprache erhalten Sie in der eigenen Broschüre hier.