LWL-Römermuseum

LWL-Römermuseum
LWL-Römermuseum
LWL-Römermuseum | © LWL/BOK+Gärtner GmbH

Am Ufer der Lippe befand sich vor ca. 2.000 Jahren bei der heutigen Stadt Haltern am See einer der wichtigsten Militärkomplexe der Römer. Es ist die Schaltzentrale der römischen Macht im rechtsrheinischen Germanien. Von hier aus wurde die Eroberung des gesamten Gebietes geplant und betrieben. Hier war eine der berühmtesten Legionen der Geschichtsschreibung stationiert: die 19. Legion, die im Jahre 9 n. Chr. in der Varusschlacht untergehen wird. Allein im Hauptlager des Komplexes lebten bis zu 5.000 römische Soldaten – mitten in Germanien. Der Name des Lagers: Aliso.

Heute befindet sich exakt an dieser Stelle das LWL-Römermuseum. Über 1.200 Original-Exponate zeugen von der hochentwickelten Kultur und Technik der Römer: von ihrer enormen Bauleistung und Logistik, ihrer handwerklichen Kunstfertigkeit und dem römischen Alltag fern der Heimat. Die archäologischen Funde aus der gesamten Region machen die Zeit um Christi Geburt – den Höhepunkt der römischen Macht in Germanien – erlebbar.

Ein historischer Schauplatz, ein hochmodernes Museum, attraktive Veranstaltungen und ein umfangreiches museumspädagogisches Angebot warten auf Sie.

Das Museum ist barrierefrei – es gibt zahlreiche Angebote für Menschen mit Einschränkungen. - Das Museum ist barrierefrei – es gibt zahlreiche Angebote für Menschen mit Einschränkungen. - © LWL/Hähnel
Das Museum ist barrierefrei – es gibt zahlreiche Angebote für Menschen mit Einschränkungen. | © LWL/Hähnel

Nicht nur über das Leben der Legionäre an der Lippe können sich Museumsgäste informieren, sondern sogar selbst in die Rolle eines Römers schlüpfen. Mit dem schweren Marschgepäck eines Soldaten wandern sie durchs Museum oder versuchen, mit dem Griffel Worte in das Wachs einer Schreibtafel zu ritzen.

Ein rekonstruiertes Lederzelt – einst Unterkunft für sechs bis acht Legionäre – hält eine Überraschung bereit: Eine "Tagesschau" aus dem Jahre 4 n. Chr. informiert über die "aktuellen" Ereignisse in Rom und Germanien.

Ein Hörprogramm gewährt Einblicke in die Geldsorgen der Legionäre vor 2.000 Jahren und greift auch die Frage nach Bestechungsgeldern auf. Alles mit viel Humor.

Keine Angst: Wer dieses Museum besucht, muss kein Latein können. Jeder Originalschriftzug ist übersetzt, alle Fundstücke werden erklärt. Eindrucksvoll vermitteln die Exponate einen Überblick über fast alle Bereiche des täglichen Lebens der Legionäre. Die Objekte ergeben im Zusammenhang mit Abbildungen, Texten und Modellen ein lebendiges Bild der Zeit.

Barrierefreiheit - Infrastruktur und Angebote für Menschen mit Behinderung

Das LWL-Römermuseum wurde im Rahmen der bundesweiten Initiative „Reisen für Alle“ zertifiziert.

Broschüre LWL-Römermuseum in Leichter Sprache

Weitere Informationen zu dem LWL-Römermuseum in Haltern am See in Leichter Sprache erhalten Sie in der eigenen Broschüre hier.