LWL-Museum für Naturkunde

LWL-Museum für Naturkunde
LWL-Museum für Naturkunde
LWL-Museum für Naturkunde | © LWL/Steinweg

Naturkundemuseum

Das Naturkundemuseum wurde 1892 gegründet. Auf einer Fläche von rund 4.200 Quadratmetern werden verschiedene Sonder- und Dauerausstellungen gezeigt. Außerdem befindet sich mitten im Museum ein Großplanetarium. Der 3.500 Quadratmeter große Museumshof bietet zahlreiche Attraktionen. Über einfache, barrierefreie Zugänge kann das Museum erforscht werden.

Einzigartige Objekte befinden sich im Münsteraner Naturkundemuseum. Der weltweit größte Ammonit mit 1,80 Meter im Durchmesser steht frei zugänglich im Museumsfoyer. Deutschlandweit einmalig sind hier die Originale von Schwimmsauriern zu sehen, die vom Museum selbst ausgegraben wurden. Als einziges Museum in Deutschland ist hier das "Porträt der Milchstraße" von Jon Lomberg als hinterleuchtetes, 12 Quadratmeter großes Bild zu sehen.

Für Erwachsenengruppen bietet das Museum – nach Anmeldung – Führungen durch die Ausstellungen an. Schulklassen und Vorschulkinder werden von den Museumspädagogen altersgerecht in den abwechslungsreichen museumspädagogischen Programmen betreut. Jeden Sonntag gibt es eine öffentliche Führung für Einzelbesucher durch eine der Ausstellungen (Corona-bedingt derzeit nicht möglich).

Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium

Das Planetarium wurde 1981 eröffnet. Als eines der wenigen Großplanetarien Deutschlands besitzt es einen Kuppeldurchmesser von 20 Metern und bietet heute 255 Menschen Platz. Das Planetarium wurde 2010 und 2017 modernisiert und besitzt die schärfste digitale Bildauflösung in Deutschland. Es wird 2021 geschlossen bleiben, um den Saal modernisiert zu bekommen. Ab 2022 wird das Planetarium dann modernisiert und zukunftstauglich wiederöffnet. Gäste können die atemberaubenden Programme und das Beste, was es derzeit in Planetarien gibt, in Fulldome-Technik sehen.

Das Planetarium sitzt mitten im LWL-Museum für Naturkunde. Hier können fremde Planeten, Sterne und astronomische Ereignisse vom bequemen Armlehnsessel aus erforscht werden. Es werden Reisen durch das Universum unternommen, Sternbilder erforscht, Spaziergänge auf dem Mars erlebbar gemacht und die unglaublichen Weiten des Weltalls vorgestellt. Kurz: Es gibt unendlich viel zu entdecken.

Barrierefreiheit - Infrastruktur und Angebote für Menschen mit Behinderung

Inklusive Freizeitangebote zeichnen sich durch einen Zugang ohne Barrieren aus, angefangen bei verständlichen und gut lesbaren Beschilderungen bis zu einem barrierefreien Gebäude. So wird niemand vom Erleben kultureller Ereignisse ausgeschlossen.

Das LWL-Museum für Naturkunde setzt sich dafür ein, die Sonder- und Dauerausstellungen sowie die übrigen Angebote und Planetariumsveranstaltungen allen Besucherinnen und Besuchern zugänglich zu machen. So gibt es fremdsprachige Auswahl-Programme für alle Interessierten, untertitelte Shows und eine im Boden befindliche Induktionsschleife für Menschen mit Hörbehinderung im Planetarium. Für die Ausstellungen gibt es einen Audioguide in Deutsch, Englisch, Niederländisch und mit Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Menschen. Braille-Texte, Untertitelte Filme, Hör-, Tast- und Mitmachstationen vermitteln intensiv die Themen. Auch das LWL-Museum für Naturkunde betreibt aktiv das Thema Inklusion.

Broschüre LWL-Museum für Naturkunde in Leichter Sprache

Weitere Informationen zu dem LWL-Museum für Naturkunden in Münster in Leichter Sprache erhalten Sie in der eigenen Broschüre hier.